Wachtelweizen-Scheckenfalter

Melitaea athalia / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Der Wachtelweizen-Scheckenfalter zeigt auf der Oberseite die typische rotbraun-schwarze Zeichnung der Scheckenfalter. Diese sehr variable Art kann leicht mit einigen anderen Scheckenfaltern verwechselt werden, insbesondere mit dem Ehrenpreis-Scheckenfalter, aber auch mit Arten, die derzeit noch nicht in dieser App enthalten sind, z. B. dem Östlichen Scheckenfalter (Melitaea britomartis). In vielen Fällen ist die eindeutige Unterscheidung dieser drei Arten nur vom Spezialisten mittels Genitalpräparation möglich!

Wissenswertes

Auf Grund des Klimawandels und zunehmender Extremereignisse wird die Art teilweise gefördert (z. B. auf Windwurfflächen nach Stürmen). Die Falter saugen gerne an feuchten Bodenstellen, Aas oder Exkrementen.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Lichte Wälder, Waldränder, Waldwege, Waldlichtungen, Waldschläge, Waldwiesen, verbuschende Halbtrockenrasen, Magerrasen, ältere Brachflächen, Steinbrüche, Feuchtwiesen, magere Weiden und Moore.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern; von der Ebene bis über 2.000 m.

Mai bis September in ein bis zwei Generationen.

Raupennahrung

Meist Wegerich- und Wachtelweizen-Arten, aber auch z. B. Ehrenpreis-, Augentrost-, Fingerhut-, Leinkraut- und Baldrian-Arten. Die Eiablage erfolgt in Gelegen und die Raupen leben anfangs in einem gemeinsamen Gespinst.