Magerrasen-Perlmutterfalter

Boloria dia / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Kleine Art, die auf der kontrastreichen Hinterflügel-Unterseite meist einen hohen Violettanteil aufweist. Im Tiefland hat auf der Hinterflügel-Unterseite nur der Brombeer-Perlmutterfalter und der Mädesüß-Perlmutterfalter eine teilweise violette Färbung. Der Brombeer-Perlmutterfalter ist jedoch deutlich größer und ist auf der Hinterflügel-Unterseite nicht so kontrastreich gezeichnet. Beim Mädesüß-Perlmutterfalter ist die Hinterflügel-Unterseite ebenfalls nicht so kontrastreich (ohne weiße Zeichnungselemente) gefärbt.

Dem oberseits ähnlichen Hochmoor-Perlmutterfalter fehlt die für den Magerrasen-Perlmutterfalter charakteristische violette Binde mit dunklen Flecken in der äußeren Hälfte der Hinterflügel-Unterseite.

In höheren Lagen kann es auch zu Verwechslungen mit dem Natterwurz-Perlmutterfalter kommen, der jedoch deutlich größer ist.

Wissenswertes

Im Tiefland die verbreitetste und „häufigste“ Art mit (teilweise) violetter Hinterflügel-Unterseite.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Als Lebensräume werden vor allem blütenreiche, sonnige Trocken- und Halbtrockenrasen, Magerwiesen, Waldwege, Waldlichtungen und junge Waldschläge, Böschungen und Dämme, Steinbrüche und Schottergruben, magere ältere Brachen (Äcker, Weingärten), aber auch magere Frisch- und Feuchtwiesen besiedelt.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

In bis zu drei Generationen von April bis Oktober. Die Art gehört zu den am frühesten im Jahr erscheinenden Perlmutterfalter-Arten.

Raupennahrung

Diverse Veilchen-Arten und Stiefmütterchen (z. B. Acker-Stiefmütterchen).