Landkärtchen

Araschnia levana / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Beim Landkärtchen unterscheidet man eine Frühlingsform und eine Sommerform. Die Saisonformen sind durch unterschiedliches Zusammenspiel von Tageslänge und Temperatur während der Entwicklung bedingt. Lange Zeit hielt man diese zwei Formen für zwei verschiedene Arten. Die Grundfarbe der Flügeloberseite ist bei der Frühlingsform orangebraun und bei der Sommerform schwarz-weiß. Die Art kann bei genauer Betrachtung, insbesondere der Hinterflügel-Unterseite (Muster erinnert entfernt an eine Landkarte; Name) kaum mit anderen Arten verwechselt werden. Entfernt ähnliche Arten, z. B. Eisvogel- oder Trauerfalter-Arten, sind alle deutlich größer und die weiße Binde auf der Flügeloberseite ist immer deutlich breiter.

Wissenswertes

Obwohl die Art die weit verbreiteten Brennnesseln nutzt, können sie sich in Gärten nur in Ausnahmefällen entwickeln, da die mikroklimatischen Bedingungen (z. B. hohe Luftfeuchte) meist nicht passen.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Das Landkärtchen bevorzugt Lebensräume in Wäldern oder in Waldnähe. Besiedelt werden vor allem luftfeuchte und (halb)schattige Brennnesselstandorte in Hochstaudenfluren, in Bachtälern und Gräben, an Waldwegen, Wald- oder Gewässerrändern, auf feuchten Waldwiesen oder Streuobstwiesen, in Auwäldern und in größeren Parkanlagen. In Gärten sind die Falter manchmal als Nektargäste (z. B. an Sommerflieder) anzutreffen.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Vorarlberg.

In bis zu drei Generationen von April bis September.

Raupennahrung

Ausschließlich Große Brennnessel.