Windenschwärmer

Agrius convolvuli / Familie Schwärmer

Merkmale / Bestimmung

Sehr großer Falter. Mit untertags zusammengefalteten Vorderflügeln sehr unauffällig rindenartig braun-grau gemustert, wobei diese Musterung an kindliche Strichelzeichnungen erinnert. Hinterflügel mit dunklen Querbändern; die geöffneten Flügel geben den Blick auf den rot-schwarz-gebänderten und durch einen grauen Längsstreif geteilten Hinterleib frei.

Die Zeichnung der Raupen ist sehr variabel, die Grundfärbung reicht von grün über braun und schwarz-braun bis schwarz. Charakteristisch ist ein gekrümmtes Horn, das vor der Verpuppung in der Regel an der Basis gelb und an der Spitze schwarz ist.

Wissenswertes

Der Windenschwärmer ist ein Wanderschmetterling, der aus Südeuropa und Afrika nach Österreich kommt. Er gehört zu den schnellsten weit ziehenden Schmetterlingen. Aber auch dank seines Saugrüssels, der etwa 10 cm lang ist, ist der Falter rekordverdächtig.

Die Raupen überwintern verpuppt im Boden, überleben aber kalte Winter bei uns in Mitteleuropa oft nicht bzw. nur, wenn sie sehr tief eingegraben sind.

Gefährdung in Österreich

Nicht erfasst.

Lebensraum

In Offenlandschaften, vor allem an blühenden, nektarreichen Acker- und Feldfluren, an Dämmen etc., aber auch in Gärten und Parks der Städte; kann untertags oft an Hauswänden beobachtet werden.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern, hauptsächlich in niederen Lagen bis etwa 600m, jedoch auch Einzelnachweise aus höheren Lagen.

Individuen aus Afrika und Südeuropa kommen meist im Sommer bei uns an. Es ist nicht klar, ob Exemplare, die schon im Frühjahr gesichtet werden, sehr früh ziehende Individuen sind oder von aus bei uns im Boden überwinternden Puppen stammen.

Raupennahrung

Windenarten, vor allem Zaun- und Ackerwinde.