Alexis-Bläuling

Glaucopsyche alexis / Familie Bläulinge

Merkmale / Bestimmung

Diese relativ große Bläulingsart lässt sich anhand zweier Merkmale in der Regel eindeutig bestimmen: die Vorderflügel-Unterseite weist sehr große schwarze, hell umrandete Flecken auf und die Hinterflügel-Unterseite ist ausgedehnt metallisch smaragdgrün bestäubt. Die Männchen sind blau mit breitem schwarzem Rand, die Weibchen (weitgehend) braun.

Gefährdung in Österreich

Gefährdet.

Lebensraum

Verbuschende Trocken- und Halbtrockenrasen, Magerwiesen, magere Feuchtwiesen, Waldlichtungen, Waldwege, Waldschläge, Ruderalflächen, Dämme, Böschungen, Weingarten- und Ackerbrachen und Steinbrüche. Wald- und Gebüschnähe (Windschutz) mit gutem Blütenangebot ist für die Art wichtig, daher werden Saumstandorte und Brachen bevorzugt besiedelt.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Salzburg.

April bis August in einer einzigen Generation.

Raupennahrung

Verschiedene Schmetterlingsblütler, z. B. aus den Gattungen Esparsette, Schneckenklee, Steinklee, Tragant, Ginster, Geißklee, Wicke, Kronwicke, Hornklee, Hauhechel und Backenklee.