Großer Waldportier

Hipparchia fagi / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Große Art von grau-weißlich-gelblicher Grundfarbe. Verwechslungen mit dem sehr ähnlichen Kleinen Waldportier – der allerdings nur in Niederösterreich und im Westteil von Wien vorkommt – sind häufig.

Das beste Unterscheidungsmerkmal ist folgendes: der aus der dunkleren inneren Flügelhälfte ca. in der Mitte der Hinterflügel-Unterseite in die hellere Fläche hineinragende „Zahn“ (Knick) ist beim Großen Waldportier weniger deutlich ausgeprägt. Eine gedachte Linie (a) vom Schnittpunkt der Begrenzungslinie der dunklen Fläche mit dem Vorderrand und Hinterrand der Hinterflügel schneidet somit ein deutliches Stück der dunklen Fläche an (b).

Eine eindeutige Determination kann in Zweifelsfällen nur von einem Spezialisten erfolgen.

Wissenswertes

Die Falter sitzen gerne auf offenen Bodenstellen, Holz- und Rindenstücken, Felsen oder Baumstämmen.

Gefährdung in Österreich

Stark gefährdet.

Lebensraum

Lichte, trockene Wälder und Waldränder, magere Waldwiesen, Waldschläge, Waldwege und Steinbrüche.

Vorkommen in Österreich

In den östlichen Bundesländern Niederösterreich, Wien, Burgenland und Steiermark; vor allem im Tiefland.

Juni bis September in einer Generation.

Raupennahrung

Verschiedene Gräser, z. B. Aufrechte Trespe, Gewöhnlicher Rot-Schwingel, Samt-Honiggras und Fieder-Zwenke.