Weißbindiges Wiesenvögelchen

Coenonympha arcania / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Kleiner Tagfalter. Charakteristische, durchgehend milchig-weiße Binde mit nach innen vorspringendem Zahn auf der Unterseite der Hinterflügel (im Gegensatz zum Rotbraunen Wiesenvögelchen). Mehrere schwarze, gelb umrandete und weiß gekernte Augenflecken, der vorderste auf der Innenseite der Binde (im Gegensatz zum Alpen-Wiesenvögelchen); alle anderen am Außenrand.

Wissenswertes

Es gibt eine weitere in dieser App nicht behandelte, vom Aussterben bedrohte Art der Gattung (Moor-Wiesenvögelchen, Coenonympha oedippus) – aktuell allerdings nur mehr in einem lokalen Reliktvorkommen in Niederösterreich.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Unterschiedliche Lebensräume in Wald- oder zumindest Gehölznähe: Gebüschreiche Halbtrockenrasen, lichte Laubwälder, sonnige Lichtungen, Heckenlandschaften. Am engsten von allen Wiesenvögelchen-Arten an Gehölze gebunden.

Vorkommen in Österreich

Verbreitet in allen Bundesländern mit Ausnahme Vorarlbergs, vom Tiefland (Verbreitungsschwerpunkt) bis ins Berggebiet, kaum über der Waldgrenze.

Mai bis August in einer Generation, sehr selten einzelne Individuen einer partiellen zweiten Generation im Herbst.

Raupennahrung

Verschiedene Gräser, z. B Samt-Honiggras, Fieder-Zwenke, Schaf-Schwingel.