Roter Scheckenfalter

Melitaea didyma / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Sehr variable Art, vor allem die Weibchen. Charakteristisch sind auf der Hinterflügel-Unterseite zwei orange Bänder auf gelblichem Grund.

Achtung: Die Art ähnelt sehr dem Bräunlichen Scheckenfalter (Melitaea trivia), welcher in der vorliegenden App nicht abgehandelt wird. Beide Arten variieren zudem stark, sodass die Bestimmung (gute Fotos sowohl der Ober- als auch Unterseite notwendig!) einem Spezialisten zur Überprüfung vorgelegt werden sollte.

Vom ähnlichen Flockenblumen-Scheckenfalter durch die zwei durchgehenden orangen Binden (ohne rötliche Punkte darin) auf der Hinterflügel-Unterseite zu unterscheiden.

Gefährdung in Österreich

Gefährdet.

Lebensraum

Als xerothermophile Offenlandart besiedelt der Rote Scheckenfalter vor allem sonnige und trockenwarme Lebensräume, Trocken- und Halbtrockenrasen, Magerwiesen sowie magere, blütenreiche Dämme und Böschungen, Steinbrüche und Schottergruben. Offene, vegetationsarme Bodenstellen oder schottrige, steinige und felsige Bereiche sind bedeutende Bestandteile des Lebensraumes, z. B. als Sonnenplatz und für die Eiablage.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Salzburg; vom Tiefland bis in die alpine Region vorkommend.

Mai bis Oktober in ein bis zwei Generationen.

Raupennahrung

Verschiedenen Pflanzen aus unterschiedlichen Familien, z. B. Spitz-Wegerich, Echtes Leinkraut, Aufrecht-Ziest, Gelb-Zahntrost und verschiedenen Ehrenpreis-, Königskerzen- und Baldrian-Arten.