Kleiner Eisvogel

Limenitis camilla / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Der Kleine Eisvogel kann vor allem mit dem Schwarzen Trauerfalter verwechselt werden. Dieser hat auf der Hinterflügel-Unterseite aber keine Fleckenreihe. Ihm fehlt dort auch die silbergraue basale Bestäubung des Kleinen Eisvogels. Ähnlich ist auch der Blauschwarze Eisvogel. Der Kleine Eisvogel hat auf der Unterseite der Hinterflügel zwei Reihen schwarzer Punkte, der Blauschwarze Eisvogel aber nur eine. Der Schwarzbraune Trauerfalter hat im Gegensatz zum Kleinen Eisvogel zwei weiße Binden auf den Hinterflügeln. Verwechslungen mit der Sommerform des deutlich kleineren Landkärtchens sind mit einem Blick auf die Unterseite auszuschließen.

Wissenswertes

Die Raupe überwintert in einem selbst angefertigtem „Wintergehäuse“ auf der Raupennahrungspflanze.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Die Falter sind weitgehend an Bestände mit Heckenkirschen in lichten, strukturreichen, feuchteren Wäldern und Gehölzen gebunden. Besiedelt werden lichte, sonnige Laub- und Mischwälder, Auwälder, Schluchtwälder, Bachtäler und Gräben, Waldwege, Waldränder und Waldlichtungen.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

Mai bis September. Meist nur eine Generation, manchmal treten jedoch Falter einer partiellen zweiten Generation auf.

Raupennahrung

Verschiedene Heckenkirschen- Arten (z. B. Gewöhnliche Heckenkirsche und Garten-Geißblatt) sowie die Weiße Schneebeere.