Kleiner Perlmutterfalter

Issoria lathonia / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Diese mittelgroße Art hat von allen Perlmutterfaltern die größten und auffälligsten Silberflecken auf der Hinterflügel-Unterseite. Auf der Oberseite ist das Muster von schwarzen Flecken auf orangem Grund sehr regelmäßig ausgeprägt. Die Kombination dieser zwei Merkmale mit der insgesamt etwas kantigen Flügelform erlaubt eine eindeutige Unterscheidung gegenüber anderen oberseits ähnlichen Arten.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Der Kleine Perlmutterfalter besiedelt unterschiedliche sonnige Offenland-Lebensräume wie ma mag gere Trocken- und Halbtrockenrasen, Böschungen und Dämme, Feldwege, Weg- und Ackerränder, Ackerbrachen, abgeerntete Getreidefelder, Rotklee- und Luzernefelder, Schottergruben und Steinbrüche, Ruderalflächen, mageres Grünland unterschiedlichen Feuchtegrades sowie Grünanlagen und Gärten. Der Falter dringt auch entlang von Waldwegen bis auf Kahlschläge und andere offene Stellen in Wäldern vor.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

In bis zu vier Generationen von April bis November.

Raupennahrung

Verschiedenen Stiefmütterchen- und Veilchenarten. Das Acker-Stiefmütterchen wird bevorzugt, es werden aber auch Wiesen-Veilchen, Wild-Stiefmütterchen und das Duft-Veilchen genutzt. Die Raupenentwicklung ist auch an Garten-Stiefmütterchen möglich.