Hochmoor-Perlmutterfalter

Boloria aquilonaris / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Der Hochalpen-Perlmutterfalter und der Ähnliche Perlmutterfalter sehen sehr ähnlich aus. Von diesen beiden unterscheidet sich der Hochmoor-Perlmutterfalter vor allem durch seine ausgedehntere und kräftigere schwarze Zeichnung der Vorderflügel-Unterseite und durch die intensivere violette Färbung der kontrastreicheren Hinterflügel-Unterseite. Einzelne Individuen des Hochmoor-Perlmutterfalters lassen sich aber oft nicht eindeutig (insbesondere auf Fotos) von diesen beiden Arten unterscheiden.

Der Hochmoor-Perlmutterfalter sieht auch dem Magerrasen-Perlmutterfalter ähnlich. Beim Magerrasen-Perlmutterfalter sind auf der Hinterflügel-Unterseite die dunklen Kreise vor der hellen Randbinde jedoch viel deutlicher und die violetten Zeichnungselemente meist ausgedehnter.

Wissenswertes

Durch noch immer anhaltende Beeinträchtigung von Mooren stark gefährdet. Gartenbesitzer können durch den Kauf von torffreier Erde einen Beitrag zum Schutz moorbewohnender Arten leisten.

Gefährdung in Österreich

Stark gefährdet.

Lebensraum

Ausschließlich in Mooren mit Massenbeständen von Moor-Preiselbeeren (Moosbeeren). Blütenreiche Randbereiche (z. B. Feuchtwiesen) sind als Nektarhabitate wichtig.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Wien und dem Burgenland. Im Tiefland nur mehr wenige Vorkommen.

Juni bis August; eine Generation.

Raupennahrung

Wahrscheinlich ausschließlich die beiden in Österreich vorkommenden Arten der Moor-Preiselbeeren (Moosbeeren).