Großer Schillerfalter

Apatura iris / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Im Gegensatz zum auch in der Größe ähnlichen Kleinen Schillerfalter hat der Große Schillerfalter einen zum Flügelsaum deutenden Zacken an der weißen Binde des Hinterflügels (oberseits und unterseits sichtbar). Beim Großen Schillerfalter ist der Augenfleck auf der Vorderflügel-Oberseite nur angedeutet, beim Kleinen Schillerfalter ist er hingegen deutlich ausgeprägt.

Wissenswertes

Die Falter besuchen nur sehr selten Blüten, saugen aber gerne auf feuchten Wegen, Kot oder Aas und nehmen so Wasser und Mineralstoffe auf.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Waldränder, Waldwege und Lichtungen in Laub- und Mischwäldern, insbesondere in Auwäldern. Im Vergleich zum Kleinen Schillerfalter kommt der Große Schillerfalter auch in kühl-feuchten Wäldern vor.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

Juni bis August; eine Generation.

Raupennahrung

Hauptsächlich Sal-Weide, seltener weitere Weiden-Arten (z. B. Asch-, Silber-, Purpur- und Bruch-Weide), Schwarz-Pappel und andere Pappel-Arten.