Kleiner Schillerfalter

Apatura ilia / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Das beste Unterscheidungsmerkmal zum ähnlichen Großen Schillerfalter ist die wesentlich deutlicher in Erscheinung tretende weiße Binde auf der Hinterflügel-Unterseite, die beim Kleinen Schillerfalter undeutlicher und mehr verschwommen wirkt. Im Gegensatz zum auch in der Größe ähnlichen Großen Schillerfalter hat der Kleine Schillerfalter keinen zum Flügelsaum deutenden Zacken an der weißen Binde des Hinterflügels (oberseits und unterseits sichtbar). Zudem ist der beim Kleinen Schillerfalter deutlich ausgeprägte Augenfleck auf der Vorderflügel-Oberseite beim Großen Schillerfalter nur angedeutet.

Wissenswertes

Die Falter halten sich oft in der Höhe der Baumkronen auf und sind dann leicht zu übersehen. Sie saugen gerne auf feuchten Wegen, Kot oder Aas und nehmen so Wasser und Mineralstoffe auf.

Gefährdung in Österreich

Gefährdung droht (Vorwarnliste).

Lebensraum

Lichte, sonnige Waldwege, Waldränder, Schneisen, Lichtungen und Waldschläge in Laub-, Misch-, Bruch- und Auwäldern, Gehölze an Wasserläufen, sonnige Hänge mit Zitterpappelbeständen, Pappelalleen, Hybridpappel-Forste.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

Mai bis September. Meist nur eine Generation, jedoch treten immer wieder Individuen einer partiellen zweiten Generation auf.

Raupennahrung

Hauptsächlich Zitter-Pappel und Schwarz-Pappel, aber auch Schwarz-Pappel-Hybriden. Wesentlich seltener werden im Freiland auch andere Hybridpappeln (z. B. Kanadische Hybridpappel und Ontario-Pappel) oder Weidenarten (z. B. Silber-Weide oder Sal-Weide) belegt.