Ähnlicher Mohrenfalter

Erebia eriphyle / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Kleine Tagfalterart aus der verwechslungsträchtigen Gattung Erebia, Mohrenfalter.

Zeichnung sehr variabel; Vorderflügel meist mit zwei kleinen, schwarzen Punkten in den unterschiedlich stark ausgeprägten orangroten Flecken, jedoch auch drei, vier oder gar keine Punkte möglich.

Die meist vier orangeroten Flecken der Hinterflügelunterseite sind selten schwarz gekernt; meist ist ein Fleck größer als die anderen und Richtung Flügelwurzel verschoben, sodass zwei Flecken übereinander liegen.

Vorsicht! Verwechslungsgefahr mit den Arten Knochs Mohrenfalter (Erebia epiphron) und Kleiner Mohrenfalter (Erebia melampus). Zur sicheren Artbestimmung ist Expertenwissen nötig.

Ähnliches gilt für den Gelbgefleckten Mohrenfalter (Erebia manto) und, bei Individuen ohne schwarzen Punkten, für den Unpunktierten Mohrenfalter (Erebia pharte).

Gefährdung in Österreich

Gefährdung droht (Vorwarnliste).

Lebensraum

Auf gut wasserversorgten und eher nährstoffreichen Böden mit Hochstaudenfluren, hochgrasigen (oftmals verbuschende) Weiderasen und Wiesen im Kontakt zu Grünerlengebüsch, Zwergstrauchheiden, usw. Allgemeine Vorliebe für feuchte Habitate und Hinweise auf Bindung an die Raupenfutter- und Überwinterungspflanze Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa).

Vorkommen in Österreich

Zerstreut in allen Bundesländern mit Ausnahme von Wien und dem Burgenland; nicht unter 1.200 m, mit Verbreitungsschwerpunkt im subalpinen Bereich.

Juni bis August, in einer Generation mit zweijähriger Entwicklungszeit.

Raupennahrung

Hauptnahrung Rasen-Schmiele, aber auch Gemeines Ruchgras.