Schillernder Mohrenfalter

Erebia cassioides / Familie Edelfalter

Merkmale / Bestimmung

Kleine bis mittelgroße Tagfalterart aus der verwechslungsträchtigen Gattung Erebia, Mohrenfalter.
Wie der deutsche Name vermuten lässt, schillert die Vorderflügeloberseite beim Männchen grünlich-blau. Die beiden Augenflecken an den Vorderflügeln sind meist recht groß und zusammenhängend, mit weißem Kern. Die Hinterflügelunterseite ist grau bis gelbgrau.
Vorsicht! Verwechslungsgefahr besonders mit den in dieser App nicht beschriebenen Geschwisterarten Erebia tyndarus, Erebia nivalis sowie Erebia calcaria.

Wissenswertes

Die Geschwisterarten Erebia calcaria, Erebia tyndarus, Erebia nivalis und Erebia cassioides können anhand des Genitalapparates von Experten unterschieden werden. Aber der Laie kann auch allein durch den Fundort bereits das mögliche Artenspektrum eingrenzen:

  • Erebia calcaria kommt in Österreich nur sehr lokal in Kärnten in den Karawanken vor.
  • Erebia tyndarus ist tendenziell eine Art Westeuropas und kommt in Österreich nur in den Bundesländern Vorarlberg und Tirol vor.

Erebia nivalis kommt in Tirol, Kärnten, Steiermark und Salzburg vor, allerdings ausschließlich deutlich oberhalb der Baumgrenze.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Allgemein verschiedene Rasengesellschaften und trockene Habitate; besonnte Wiesen und Weiden in der alpinen Stufe, oft mit Steinen und Felsen durchzogen. Meist in Steillagen. Auch auf lückigen Zwergstrauchheiden, an Bächen an sandigen Stellen sowie in (älteren) Moränen. Unterhalb der Waldgrenze in waldlosen Habitaten bzw. sehr lückigen Fichten- und Lärchenwäldern.

Vorkommen in Österreich

Lokal in Tirol, Salzburg, Kärnten und Steiermark; ausschließlich in Höhenlagen über 1.200m.

In einer Generation von Juli bis September.

Raupennahrung

Verschiedene Gräser, vor allem Schwingelarten.