Rotrandbär

Diacrisia sannio / Familie Bärenspinner

Merkmale / Bestimmung

Ausgeprägte Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Männchen: alle Flügel mit rosa bis rötlichem Flügelrand; ockergelbe Vorderflügel mit großem, rosarot-dunkelgrauem Mittelfleck, Hinterflügel weißlich-gelb mit braungrauem Mittelfeck. Körper gelblich-weiß mit hellgrauen Abzeichen.

Weibchen: kleiner, mit kleinem rosa Augenfleck auf den Vorderflügeln und rosa Äderung auf orange-braunem Grund; Hinterflügel mit schwarzem Mittelfleck und einer schwarzgrauen Binde über und unter diesem. Körper mit deutlichen, breiten, dunklen Flecken.

Raupe bleigrau mit schwarzen Warzen und braunen, weißen und schwarzen Haarbüscheln; leuchtend-weiße Mittellinie am Rücken, seitliche weiße Punkte.

Wissenswertes

Die Falter sind sowohl tag-, als auch nachtaktiv. Die Tiere lassen sich leicht aufscheuchen, verschwinden dann aber meist sofort wieder in dichter Vegetation.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Extrem anpassungsfähig; kommt sowohl in Trocken- und Halbtrockenrasen und Heiden als auch in feuchten Auwäldern und Sümpfen bzw. Mooren, von Hochgebirgswiesen bis in die Niederungen vor. In der Kulturlandschaft auf verschiedenen Wiesentypen zu finden.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern, in allen Höhenlagen, bis über 2000m.

Mai (selten auch schon April) bis August, in ein bis zwei Generationen.

Raupennahrung

Sehr variabel; Wegerich- und Labkrautarten, Augentrost, Heidelbeere, Weideröschen, aber auch Brennnessel und Habichtskraut.