Taubenschwänzchen

Macroglossum stellatarum / Familie Schwärmer

Merkmale / Bestimmung

Unscheinbar graue Vorderflügel mit dunklen Längsstreifen; leuchtend orange Hinterflügel; der Hinterleib endet in einem dunklen Haarbüschel und weist jeweils seitlich einen dunklen und einen hellen Fleck auf. Charakteristisch ist der Kolibri-artige Flug, der vor allem bei der Nahrungsaufnahme beobachtet werden kann, wenn der Falter mit seinem langen Rüssel schwirrend Nektar saugt.

Raupen grün mit dichten, weißen Warzen, Horn bläulich mit gelber Spitze; vor der Verpuppung rötlich-braune Verfärbung.

Wissenswertes

Das Taubenschwänzchen ist ein Wanderfalter. Bei uns überwinternde Falter überleben die Kälte nur vereinzelt.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Weit verbreitet in der Kulturlandschaft auf unterschiedlichsten Wiesen, Säumen, Dämmen, Waldrändern usw. Nicht selten auch in Siedlungen, Gärten und Parks auf Nahrungssuche.

Vorkommen in Österreich

Alle Bundesländer und Höhenlagen, bis über 2000m.

Von Mai bis Oktober, vereinzelt auch November, jedoch Hauptflugzeit im Juli; tagaktiv; in zwei Generationen.

Raupennahrung

Verschiedene Labkrautarten