Kiefernschwärmer

Sphinx pinastri / Familie Schwärmer

Merkmale / Bestimmung

Relativ unauffälliger, braun-grauer Falter; selten mit weißer oder schwarzer Grundfarbe. In der Mitte der Vorderflügel meist drei kurze, dunkle Striche, sowie verwaschene, braune Bänderung. Auffällig ist der braun-weiß gescheckte Flügelrand aller vier Flügel. Hinterleib mit braun-grauen Seitenflecken und dunkler Mittellinie; zwei dunkle Streifen zwischen den Flügeln.

Die Raupen sind anfangs mattgelb mit großem, dunklen Kopf und noch gegabeltem Horn. Später grün (oder braun) mit brauner Rückenlinie, mit weißlich-gelben, unterbrochenen Längsstreifen und seitlichen, roten oder gelben Punkten. Das Horn ist dunkel, der Kopf braun-gelb.

Gefährdung in Österreich

Nicht gefährdet.

Lebensraum

Ursprünglich Nadel- und Mischwälder sowie Moorwälder, als Kulturfolger aber auch in Gärten und Parks mit Nadelholzanteil.

Vorkommen in Österreich

In ganz Österreich bis in hohe Lagen, Einzelnachweise auch über 1800m

Eine Generation von Mai bis Juli, selten im August oder Anfang September

Raupennahrung

Kiefer, Fichte, Tanne, Lärche und verschiedene andere Nadelholzarten