Pflaumen-Zipfelfalter

Satyrium pruni / Familie Bläulinge

Merkmale / Bestimmung

Die Art kann mit einigen anderen Zipfelfalterarten verwechselt werden. Charakteristisch ist aber die breite und durchgehende orange Binde auf der Hinterflügel-Unterseite, welche innen von deutlichen schwarzen Punkten (nicht Strichen oder Linien) gesäumt ist. Beim ähnlichen Ulmen-Zipfelfalter ist die orange Binde innen von einer schwarzen Linie begrenzt und er hat ein deutliches „W“-förmiges Zeichen auf der Hinterflügel-Unterseite

Gefährdung in Österreich

Gefährdung droht (Vorwarnliste).

Lebensraum

Verschiedene lichte Wald- und Gebüschgesellschaften, Waldränder, Lichtungen, Waldschläge und breite Waldwege, Streuobstwiesen (-brachen) und Obstgärten, Hecken und Feldgehölze, gebüschreiche Böschungen, Wegränder, Hohlwege, Steinbrüche, Trocken- und Halbtrockenrasen, Magerwiesen, Auwälder und Ufergehölze an Bächen und Flüssen. Neben dem Vorkommen von Raupennahrungspflanzen sind hoher Strukturreichtum, warm-sonnige Lage und Windschutz wichtige, die Besiedelung bestimmende Faktoren.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern.

Mai bis Juli; eine Generation.

Raupennahrung

Verschiedene Gehölze aus der Gattung Prunus, insbesondere Zwetschge oder Krieche, Schlehe, Traubenkirsche und Mirabelle.