Kronwicken-Bläuling

Plebejus argyrognomon / Familie Bläulinge

Merkmale / Bestimmung

Achtung: Die sehr ähnlichen Arten Argus-Bläuling und Idas-Bläuling (Plebejus idas; diese Art wird in der vorliegenden App nicht abgehandelt) sind in vielen Fällen nur von Spezialisten (z. B. durch Genitalpräparation) vom Kronwicken-Bläuling zu unterscheiden!

Diese drei Arten sind als Gruppe jedoch durch die metallisch blauen Flecken im Saum der Hinterflügel-Unterseite von allen anderen Bläulingen zu unterscheiden. Der Kronwicken-Bläuling ist in der Regel etwas größer als der Argus-Bläuling und die Männchen haben meist einen schmälern schwarz Saum auf den Flügeloberseiten. Die Weibchen sind aufgrund ihres hohen Blauanteils auf der Oberseite meist recht gut von den Weibchen des Argus- und Idas-Bläulings zu unterscheiden.

Gefährdung in Österreich

Gefährdung droht (Vorwarnliste).

Lebensraum

Verbuschende Trocken- und Halbtrockenrasen(-brachen), Weingartenbrachen, Steinbrüche und Schottergruben, extensiv genutzte Wiesen, magere Böschungen und Dämme sowie Ruderalflächen. Blütenreiche, sonnige Säume mit Vorkommen der Nahrungspflanzen spielen dabei eine besondere Rolle.

Vorkommen in Österreich

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Vorarlberg, Tirol und Salzburg.

Mai bis September in zwei Generationen.

Raupennahrung

Bunt-Kronwicke und Süß-Tragant sowie – zumindest in der Zucht – einige andere Schmetterlingsblütler.