Segelfalter

Iphiclides podalirius / Familie Ritterfalter

Merkmale / Bestimmung

Großer, unverwechselbarer Schmetterling; Vorderflügel: schwarze Längsstreifen auf gelblichweißem Grund. Hinterflügel mit Schwänzchen. Typische, namensgebende „Segelphasen“ im Flug.

Wissenswertes

Segelfalter suchen erhöhte Punkte in der Landschaft wie Bergkuppen oder Felsgipfel zur Gipfelbalz („hilltopping“) auf, wo sie Territorialverhalten zeigen. Von besonderer Bedeutung für die Larvalentwicklung sind niedrigwüchsige Schlehen („Krüppelschlehen“), wie sie oft auf Trockenrasen zu finden sind.

Gefährdung in Österreich

Gefährdung droht (Vorwarnliste).

Lebensraum

Charakterart trockener, warmer und besonnter Lebensräume der offenen Landschaft, verbuschte Trockenrasen und Magerwiesen, felsige Hänge, Steinbrüche, aufgelassene Weingärten, Waldränder, Heckenzeilen, Gebüsche. Als wanderfreudige Art aber auch abseits davon., z. B. im Siedlungsgebiet.

Vorkommen in Österreich

Zerstreute Vorkommen in allen Bundesländern mit Ausnahme von Vorarlberg, zumeist unter 1.000 m, migrierende Falter zum Teil allerdings auch deutlich höher.

Von März bis November in ein bis drei Generationen (höhen- und witterungsabhängig).

Raupennahrung

Schlehe, Weißdorn, Zwetschke, Krieche, Weichsel sowie viele weitere Strauch- und Baumarten (Obstgehölze!) aus der Familie der Rosengewächse.